Handlungsfeld 7: Biobetriebe im Kanton Aargau über alle Handelsstufen (Produktion, Verarbeitung, Handel, Gastronomie) vernetzen und den Aktionsplan mit einer Geschäftsstelle umsetzen

Die Umsetzung des Bioaktionsplans Aargau und die Koordination der verschiedenen Massnahmen erfolgt durch den Aufbau einer Geschäftsstelle. Deren Aufgaben richten sich nach den oben aufgeführten Handlungsfeldern und strategischen Zielen. Die Aktivitäten der Geschäftsstelle werden durch kantonale Stellen, insbesondere durch das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg, durch das FiBL und durch die Biobranche im Kanton unterstützt. Der aktive Einbezug des gesamten Akteur-Netzwerkes der Biobranche wie auch von Nicht-Bioakteuren spielt eine zentrale Rolle.

Die Finanzierung erfolgt sowohl durch staatliche als auch private Mittel. Die Tätigkeit der Geschäftsstelle wird durch eine Anschubfinanzierung des Kantons im Rahmen einer bestehenden Leistungsvereinbarung, sowie des Verbands Bio Suisse resp. seiner Mitgliedsorganisation Bio Aargau, gewährleistet. Beteiligte Unternehmungen in den Bereichen Produktion, Verarbeitung und Handel erbringen Eigenleistungen und beteiligen sich nach ihren Möglichkeiten auch finanziell. Um die strategischen Ziele der Aargauer Biobranche zu erreichen, müssen zusätzliche Mittel in Form von personellen und finanziellen Ressourcen bereitgestellt werden. Die entsprechenden Mittel werden bei der Erstellung der Budgets 2019 beantragt.

Übersicht über die geplanten Massnahmen

  • Vernetzung der Akteure und deren Einbezug bei der Umsetzung des Aktionsplans
  • Schaffung einer Geschäftsstelle, die für die Umsetzung zuständig ist
  • Koordination der Massnahmen
  • Abstimmung mit anderen Projekten in der Region