Projekt "Regionale Bioprodukte für die Gemeinschaftsverpflegung"

Hintergrund

Gemeinden sind zunehmend gefordert, sich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung auseinanderzusetzen. Herkunft und Produktionsweise der eingekauften Produkte für die von Gemeinden betriebenen Gemeinschaftsverpflegungsstätten spielen dabei eine wichtige Rolle. Im März 2020 startete deshalb das Projekt "Regionale Bioprodukte für die Gemeinschaftsverpflegung". Für die Durchführung ist Bio Aargau zuständig, die Finanzierung erfolgt über die Standortförderung des Kantons Aargau im Rahmen der Neuen Regionalpolitik des Bundes (NRP).

Projektziele

Gemeinsam mit interessierten Institutionen wird ein Leitfaden für die Verwendung von regionalen Bioprodukten in der Gemeinschaftsverpflegung in Aargauer Gemeinden (z.B. Kantinen) entwickelt und optimiert. Es wird aufgezeigt, wie eine politische Entscheidung für den Einsatz von Bio-Lebensmitteln konkret herbeigeführt und erfolgreich umgesetzt werden kann und wie die Konsumentinnen und Konsumenten für den Konsum regionaler Produkte sensibilisiert werden können. Davon profitiert die gesamte Wertschöpfungskette (Produzenten, Verarbeiter, Handel). Die produzierenden und verarbeitenden Betriebe in den strukturschwachen Regionen können ihren Absatz erhöhen. Die teilnehmenden Betriebe mit Gemeinschaftsverpflegung können sich im Markt mit einer verbesserten Nachhaltigkeit profilieren und belegen, dass sie sich im Bereich Nachhaltigkeit verbessern.