3. Akteur-Workshop

Am 8. März 2019 fand der dritte SME Organics Stakeholder-Workshop am Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg statt. 16 Teilnehmende aus der Bio-Produktion, -Verarbeitung und -Handel, sowie aus Verbänden und kantonalen Stellen wurden über den aktuellen Stand der Arbeiten im Rahmen des Bio-Aktionsplans Aargau 2021 orientiert. Zudem wurde das weitere Vorgehen in den Handlungsfeldern „Effizienz der Logistik“ und "Gemeinschaftsgastronomie“ diskutiert.

Berner Bio-Offensive

Robert Obrist (FiBL) präsentierte Neuigkeiten der Berner Bio-Offensive und zog einen Vergleichen zwischen den Kantonen Bern und Aargau. Mehr Informationen zur Berner Bio-Offensive.

Biofach Nürnberg

Otto Schmid (FiBL) berichtete über die Biofach 2019, die im Februar von statten ging. Einen besonderes Augenmerk legte er auf Statistiken zur Entwicklung des Biolandbaus und der Biobranche. Ausserdem berichtete er von deutschen Aktionsplänen und deren Erkenntnisse. Schliesslich wurde auch das Thema Biolebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung aufgegriffen.

Monitoring

NIklaus Trottmann (LZ Liebegg) präsentierte den ersten Monitoringbericht zum Bio-Aktionsplan Aargau 2021. Er führte aus, welche Wirkung bisher erzielt wird und wo es noch Handlungsbedarf gibt. Die Teilnehmenden wurden gebeten verschiedene Massnahmen des Aktionsplans zu priorisieren. Dies soll der Geschäftsstelle helfen, die zukünftigen Schwerpunkte zu setzen. Monitoringbericht 2018.

Leitfaden "Nachhaltige Beschaffung"

Kathrin Huber vom FiBL präsentiert den kürzlich erschienenen Leitfaden für nachhaltige Beschaffung in Aargauer Gemeinden. Leitfaden "Nachhaltige Beschaffung".

Handlungsfelder Logistik und Gemeinschaftsgastronomie

Robert Obrist und Otto Schmid stellten den aktuellen Stand in den Handlungsfeldern Logistik und Gemeinschaftsgastronomie vor. Im Anschluss wurde mit allen Workshop-Teilnehmenden diskutiert, wie in diesen Handlungsfeldern weiter vorzugehen sei.

Landwirtschaft und Gastronomie

Rebekka Frick (FiBL) berichtet vom Lebensmittel-Netzwerk Basel und deren Aktivitäten rund um das Thema Gastronomie. Ein Fokus liegt auf der besseren Vernetzung von regionalen Gastronomie- und Landwirtschaftsbetrieben. Hierfür organisiert das Netzwerk u.a. Speeddating-Anlässe und Spezialmärkte.